Newsletter

Newsletter-Anmeldung

}

Griechenland bei Touristen weiter beliebt

Griechenland bei Touristen weiter beliebt

Griechenland gilt für die überwiegende Mehrheit der potenziellen Besucher aus den wichtigen Reisemärkten Deutschland, Großbritannien und USA weiter als attraktives und sicheres Urlaubsland. Das ergab eine Umfrage des britischen Meinungsforschungsinstituts Censuswide im Auftrage des griechischen Touristikverbandes SETE. 

Auf die Frage nach ihren Urlaubsplänen für 2016 gab ungefähr ein Drittel der Befragten an, Griechenland besuchen zu wollen. Je nach Herkunftsland halten 73 bis 80 Prozent das Land für sicher. Italien und Spanien stehen etwas besser da, Frankreich dagegen leicht schlechter. Die Türkei landete mit nur rund 30 Prozent weit abgeschlagen auf dem letzten Platz. Auch Thailand, nach dem ebenfalls gefragt wurde, schnitt in der Umfrage deutlich schlechter ab als die vier europäischen Destinationen.
90 Prozent gaben ferner an, dass die jüngsten Terroranschläge in Paris und Istanbul oder andere Anschläge in Urlaubsländern ihren Beschluss, Griechenland zu besuchen, nicht beeinflussen würden. Im Gegensatz dazu gaben 25 Prozent an, dass die Anschläge in Paris sich negativ auf eine mögliche Frankreich-Reise niederschlagen würden. Mit Blick auf einen möglichen Urlaub in der Türkei gab sogar einer von zwei Befragten an, negativ durch den Anschlag von Istanbul beeinflusst worden zu sein.
Stärker ist der Einfluss der Flüchtlingskrise auf das Griechenlandbild der potenziellen Urlauber. Hier gaben 40 Prozent an, dass sie die Situation in Griechenland in ihrer Entscheidung berücksichtigen würden. In derselben Frage schneiden Italien und Spanien, die nicht im Brennpunkt der laufenden Krise stehen, deutlich besser ab, nicht jedoch die Türkei. Befragt wurden zwischen dem 21. und dem 25. Januar 3.046 Personen aus allen drei Ländern.

                                                                                                                                                                                    Quelle: griechenland.net