Newsletter

Newsletter-Anmeldung

}

Rekordbuchungen: Deutsche zieht es nach Griechenland

Rekordbuchungen: Deutsche zieht es nach Griechenland

 
Es ist ein Hoffnungsschimmer für den wichtigsten griechischen Wirtschaftszweig: Die Buchungen aus Deutschland liegen auf einem Rekordwert. Unbeliebt ist dagegen die Türkei.
 
Urlauber aus Deutschland halten Griechenland trotz Flüchtlingskrise und geplanter Steuererhöhungen die Treue. "Die Buchungszahlen liegen über denen des Rekordsommers 2015", sagte ein Sprecher des Deutschen Reiseverbandes (DRV) der Nachrichtenagentur dpa. Vertreter der griechischen Tourismusbranche hatten jüngst vor einem drastischen Buchungseinbruch für den Sommer gewarnt.
Rückgänge verzeichnen nach Angaben des DRV vor allem die griechischen Inseln Kos und Samos, auf denen viele Menschen aus Syrien und anderen Krisenländern gestrandet sind. "Die Nachfrage nach Kreta, Korfu und Rhodos, die bei Urlaubern aus Deutschland besonders beliebt sind, steigt dagegen", sagte der DRV-Sprecher.

Nach einer Auswertung der GfK-Konsumforscher liegen die Buchungen aus Deutschland für die Sommersaison in Hellas insgesamt leicht im Plus, im April wurden hohe zweistellige Zuwächse verzeichnet.

Nach wie vor tief im Minus ist der GfK zufolge die Türkei - im vergangenen Jahr noch auf Rang drei der beliebtesten Ziele der Bundesbürger. Nach dem Terroranschlag in Istanbul im Januar zögern die Deutschen mit Buchungen für das Land am Bosporus. Auch die Nachfrage nach Ägyptenreisen liege deutlich unter dem Vorjahr.

                                                                                                                                                                                               Quelle: spiegel.de