}

Der Heilige Ilias und das Wetter

Der Heilige Ilias und das Wetter

Der Prophet Elias (Ilias) wurde um 912 v. Chr. in Thisbe, im heutigen Israel, geboren und gilt als der Heilige der Berge. Deshalb sind Kirchen und Kapellen auf Anhöhen in ganz Griechenland diesem Propheten geweiht. Im Volksmund heißt es, dass er ein Matrose war. Da er als Seefahrer oft dem Tode nahe war, beschloss er eines Tages, sein Leben dort zu verbringen, wo keiner das Meer kannte. Er nahm ein Ruder, stieg in die Berge. Dort, wo keiner wusste, was ein Ruder ist, ließ er sich nieder. Ilias ist auch der Heilige der Sonne und Hüter über das Wetter. Der Volksglaube identifiziert ihn vermutlich wegen des ähnlich klingenden Namens (Ilios, Helios) und des Feuerwagens, auf dem er zum Himmel gefahren sein soll, mit der Sonne. Am 20. Juli, dem Namenstag des Ilias, sagen die Hirten auch das Wetter für das ganze Jahr voraus. Ist der Himmel an diesem Tag wolkenlos, steht ein milder Winter bevor, ist er bedeckt, kommt ein harter Winter. Viele Kirchen veranstalten Panigyria (Volksfeste) zur Feier des Propheten. In Athen etwa in Agia Paraskevi.
 
                                                                                                                                                                            . ,Quelle: Griechenland.net