}

Griechische NGO und „Bäcker von Kos“ erhalten europäischen Zivilgesellschaftspreis

Griechische NGO und „Bäcker von Kos“ erhalten europäischen Zivilgesellschaftspreis 

Unter den fünf Trägern des Zivilgesellschaftspreises des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses (EWSA) sind auch eine NGO und ein Bürger aus Griechenland.
Dies gab der EWSA am gestrigen Donnerstag bekannt. Die Preise wurden für hervorragende Solidarität mit Migranten vergeben und gingen in Griechenland an die NGO „Iliachtida“ (Sonnenstrahl) und den als „Bäcker von Kos“ bekannt gewordenen Dionyssis Arvanitakis. Sie bekommen jeweils 9.000 Euro. Den mit 14.000 Euro dotierten ersten Preis erhielt die ungarische NGO Artemisio Foundation. Zwei weitere mit jeweils 9.000 Euro dotierte Auszeichnungen gingen an einen Zweig der spanischen NGO SOS Racismo und an die deutsche Organisation SOS Mediterranée.
Der 77-jährige Dionyssios Arvanitakis, der einzige individuelle Preisträger in diesem Jahr, wurde dadurch international bekannt, dass er auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise im vergangenen Jahr auf der Insel Kos mehr als 100 Kilogramm Brot unentgeltlich gebacken und an die Flüchtlinge verteilt hatte. Dadurch habe er auch für andere Bürger Vorbildfunktion gehabt, so der EWSA. „Kann das Herz eines Menschen ungerührt bleiben, wenn er kleine Kinder Erde essen sieht“, wird Arvanitakis in diesem Zusammenhang zitiert. 
Die Organisation „Iliachtida“ hat ihren Sitz auf der Insel Lesbos. Sie versorgt Flüchtlinge mit Grundbedarfsgütern und unterstützt sie in sozialen, rechtlichen, sprachlichen, medizinischen und psychologischen Belangen. Der Schwerpunkt in der Arbeit der NGO liegt dabei auf dem Versuch, die Flüchtlinge aus den Lagern zu holen und in die lokale Gesellschaft zu integrieren, wozu sie offene Gästehäuser unterhält. Einige der von „Iliachtida“ betreuten Flüchtlinge hätten es sogar geschafft, in Griechenland Arbeit zu finden, betont der EWSA.
Vergleichbar hat sich auch die ungarische NGO Artemisio Foundation vor allem um eine Integration von Flüchtlingen in die ungarische Gesellschaft verdient gemacht. Die deutsche Organisation SOS Mediterranée hat ihrerseits im Mittelmeer zwischen Sizilien, Lampedusa und Libyen mehr als 5.400 Menschen aus Seenot gerettet. Die Ortsorganisation von SOS Racismo in San Sebastian wiederum hat durch ein Projekt auf sich aufmerksam gemacht, bei dem spanische Durchschnittsfamilien eine Migrantenfamilie zum Essen einladen, um über das gemeinsame Tischgespräch Vorurteile abzubauen.
 
 
                                                                                                                                                                                   Quelle: Griechenland.de